Beiträge

EULE-ORGEL Programm 2021

EULE-Orgel-Jubiläum und das Konzertprogramm 2021 Weiterlesen

„…und wie lebendig!“

Zauberhaftes Benefizkonzert im Zeitzer Dom Weiterlesen

Neu bei uns: Tickets online!

Ab sofort steht Online-Ticket-Service zur Verfügung Weiterlesen

Veranstaltungen

Silvesterkonzert / 31.12., 19:00 Uhr, Dom St. Peter und Paul

Festkonzert für Orgel und Trompete

Silvesterkonzert

Christoph Mehner, Ehingen (Orgel)
Jürgen Hartmann, Delitzsch (Trompete)

PROGRAMM

Werke von Bach, Telemann, Mendelssohn, Schütz, Gervaise u.a.

Mehr demnächst

BUCHUNG

Eintrittspreise:
15,00 Euro / ermäßigt 13,00 Euro / Junior 3,00 Euro

Telefonische Kartenreservierung: +49 34 41 53 93 90
Reservierung via E-Mail: euleorgelzeitz@gmail.com

Hier können Sie via Formular reservieren. Abholung bitte bis 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn!

Silvesterkonzert, 31.12.21, 17:00, Dom St. Peter und Paul
Bestätigung Abholung *
VITA CHRISTOPH MEHNER

Christoph Mehner, Orgel

  • Studium der Kirchenmusik  in Dresden und  Leipzig
  • 1984 Preisträger des „Internationalen J.S.Bach-Wettbewerbes“ in Leipzig
  • 1984 bis 1986 kirchenmusikalische Tätigkeit am Freiberger Dom
  • 1985 bis 1987 Dozent  für Orgelspiel an der Hochschule für Musik in Leipzig und an der Kirchenmusikschule in Halle
  • 1986 bis 1987 Tätigkeit als Organist am Gewandhaus in Leipzig
  • 1988 bis 1992 Kirchenmusiker in NRW
  • seit 1992 Kirchenmusiker in Ehingen an der Donau
  • Konzerttätigkeit als Organist, Cembalist und Chorleiter in europäischen Musikzentren, Israel, USA und Südafrika
VITA CHRISTOPH MEHNER

Jürgen Hartmann, Trompete

Jürgen Hartmann ist seit 1990 freischaffend als Solotrompeter und Trompetenpädagoge tätig. Er betreibt eine ausgedehnte Konzerttätigkeit auf dem Gebiet der Barockmusik und musiziert dabei sowohl auf der modernen Trompete als auch auf der Naturtrompete. Um alten und wiederentdeckten Werken in Spielweise und Besetzung besser gerecht werden zu können, gründete er das Trompetenensemble Jürgen Hartmann (seit 2009 die Hochfürstlich Sachsen-Weißenfelsische Hoftrompeten), das Ensemble musica laetitia und das Barockorchester musica laetitia.

Jürgen Hartmann konzertiert sowohl solistisch als auch mit seinen Ensembles und als regelmäßiger Gast in renommierten Orchestern wie dem Bachorchester des Gewandhauses zu Leipzig, dem Mitteldeutschen Kammerorchester, dem Thüringischen Kammerorchester Weimar, dem Händelfestspielorchester Halle und anderen. Konzertreisen führten ihn durch ganz Deutschland, nach Dänemark, Belgien, Russland, Frankreich, Griechenland, Italien, Südamerika und in die USA. Seine Stärke liegt in der exzellenten Klangqualität sowohl auf der modernen Trompete als auch auf der Naturtrompete und somit einer spannenden authentischen Gegenüberstellung der verschiedenen Klangwelten.

Jürgen Hartmann studierte an der Hochschule für Musik „Franz Liszt“ in Weimar zunächst Gesang, dann Trompete bei Prof. Peter-Michael Krämer. Es folgten Engagements am Staatstheater Cottbus, im Rundfunk-Blasorchester Leipzig und an der Philharmonie Gera. Weiterführende Studien auf der ventillosen Naturtrompete führten ihn zu Prof. Friedemann Immer. Sie bildeten Grundlage für die sehr intensive Beschäftigung mit diesem Instrument und die spezielle Hinwendung zur Naturtrompete.

Seit 25 Jahren unterrichtet Jürgen Hartmann Trompete als Lehrbeauftragter an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ in Leipzig.

Konzert für zwei Orgeln und Violoncello / 28.11., 17:00 / Dom St. Peter u. Paul

Die Königin der Musikinstrumente im Doppelpack!

Der Nahholtermin des ausgefallenen Silvesterkonzertes.

Werke von J. S. Bach, Antonio Soler, Arvo Pärt u.a.

Kathleen Lang (Leipzig) – Violoncello
Kayol Lam (Hongkong) und Stefan Kießling (Leipzig) – an EULE-Orgel und Rogers- Orgel

Ein Feuerwerk der Musik verspricht dieses Konzert der diesjährigen EULE-Orgel-Konzertreihe.
Im zauberhaften Ambiente des Doms St. Peter und Paul bieten drei exzellente SolistInnen virtuose Zauberklänge von Johann Sebastian Bach bis Arvo Pärt.
Nehmen Sie Platz und gleiten sie, von Wohlklängen berauscht, durch den letzten Abend des Jahres.

Bitte nutzen Sie den Vorverkauf, da die Anzahl der Plätze begrenzt ist.

Tickets

Karten: 15,- €, erm. 13,- €, Junior: 3,- €
Ticket Reservierung (Karten werden an der Abendkasse hinterlegt): +49 34 41 53 93 90 / Mail: euleorgelzeitz@gmail.com

Hier gleich via Formular Ihre Karten reservieren

Konzert für zwei Orgeln, 28.11.21, 17:00
Bestätigung Abholung *

Capella de la Torre / 15.10., 19:30 Uhr / Festsaal Museum Schloss Moritzburg

Terpsichore. Die Muse tanzt! – Der Musen Tanz!

CAPELLA DE LA TORRE
Leitung: Katharina Bäuml

CAPELLE DE LA TORRE ist artist in residence beim Heinrich Schütz Musikfest 2021.

Eine Veranstaltung von Heinrich Schütz Musikfest in Kooperation mit Förderverein Musikfreunde EULE-Orgel Zeitzer Dom e.V. und dem Museum Schloss Moritzburg Zeitz.

Beitragsfoto: Capella de la Torre/ Andreas Greiner-Napp

BUCHUNG

Tickets für das Heinrich Schütz Musikfest ab 16. August 2021!

Telefonische Kartenreservierung: +49 34 41 53 93 90
Reservierung via E-Mail: euleorgelzeitz@gmail.com

Hier können Sie via Formular reservieren. Abholung bitte bis 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn!

Capella de la Torre / 15.10., 19:30 Uhr
Bestätigung Abholung *
PROGRAMM

Das Programm wird in Kürze veröffentlicht

ÜBER CAPELLA DE LA TORRE

Foto: Capella de la Torre/ Bauer

Capella de la Torre ist stolz, sich zu den weltweit führenden Ensembles für Bläsermusik der frühen Neuzeit zählen zu dürfen.

Capella wurde im Jahr 2005 von der Oboistin und Schalmeispezialistin Katharina Bäuml gegründet. Seitdem hat das Ensemble sein Publikum in nahezu tausend Konzerten stets aufs Neue begeistert. Hinzu kommen bislang 28 CD- Einspielungen und eine Vielzahl von Live-Mitschnitten. Auf diese Weise hat sich Capella de la Torre umfangreiche Erfahrung in der Musik des 14.-17.Jahrhunderts erspielt.

2016 wurde Capella der ECHO Klassik in der Kategorie „Ensemble des Jahres“ verliehen.
2017 erhielt das Ensemble einen weiteren ECHO Klassik für die CD „Da Pacem – Echo der Reformation“ zusammen mit dem RIAS Kammerchor.

2018 erhielt Capella de la Torre den ersten OPUS Klassik (Nachfolgepreis des ECHO) für die Aufnahme „Serata Venexiana“.

Um die Musik vergangener Jahrhunderte für heutige Ohren lebendig werden zu lassen, finden aktuelle historische und musikwissenschaftliche Erkenntnisse ständig Eingang in die Programme von Capella de la Torre. Dazu gehört besonders die Arbeit mit Quellen und Originaltexten.

Ein besonderes Anliegen des Ensembles ist neben den Konzerten die Arbeit mit einem jungen Publikum, die in einer Vielzahl von Vermittlungsprojekten ihren Ausdruck findet.

Der Name „de la Torre“ ist auf zweierlei Weise zu verstehen: Anfang des 16. Jahrhunderts komponierte der Spanier Francisco de la Torre das wohl berühmteste Stück für eine Bläserbesetzung, seine „Danza Alta“. Neben dieser Hommage an den Komponisten ist der Name aber auch ganz wörtlich zu verstehen: „De la Torre“ bedeutet übersetzt „vom Turm herab“; Bläsergruppen musizierten seinerzeit bei den verschiedensten Gelegenheiten auf Türmen oder Balkonen.

Wandelkonzert mit VocHALes / 12.10., 17:00 Uhr / Dom & Schloss Moritzburg

Wandelkonzert

Kammerchor VocHALes

Carmen Sengewald, Museum Zeitz
Dr. Maik Richter, Heinrich Schütz Haus Weißenfels

Ein Wandelkonzert durch Museum Schloss Moritzburg und den Dom St. Peter und Paul.
Erleben Sie die Zeiten bei Hofe auf neue Weise.
Witzig verpackte Geschichten begleiten Sie durch die Gemächer, begleitet von zauberhaftem a cappella-Gesang.

Eine Veranstaltung von Heinrich Schütz Musikfest in Kooperation mit dem Museum Schloss Moritzburg Zeitz.

BUCHUNG

Tickets für das Heinrich Schütz Musikfest ab 16. August 2021!

Telefonische Kartenreservierung: +49 34 41 53 93 90
Reservierung via E-Mail: euleorgelzeitz@gmail.com

Hier können Sie via Formular reservieren. Abholung bitte bis 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn!

Wandelkonzert / 12.10., 17:00 Uhr
Bestätigung Abholung *
PROGRAMM

Das gesamte Programm wird in Kürze veröffentlicht

ÜBER KAMMERCHOR VocHALes

Foto: Reiner Eckel

Die Ursprünge des Kammerchores „vocHALes“ gehen auf das Jahr 1996 zurück, als sich eine Gruppe junger Menschen in Halle (Saale) zusammen­fand, um ihre Begeisterung für A-cappella-Chormusik zu teilen und ge­mein­sam zu musizieren.

In der Zeit bis 2004 wurden in wechselnden Besetzun­gen verschiedene geistliche und weltliche Programme erarbeitet und zur Auf­führung gebracht. Insbesondere durch die traditionellen Weih­nachts­konzerte konnte man in der Kulturlandschaft der Geburtsstadt Georg Fried­rich Händels auf sich aufmerksam machen. Im September 2010 grün­dete sich das Ensemble aus ehemaligen und neuen Mitgliedern mit dem Na­men „vocHALes“ neu.

Die Sängerinnen und Sänger können auf reichhaltige Erfahrung in nam­haf­ten Vokalensembles und Chören – wie der Singakademie Dresden, dem Stadtsingechor zu Halle oder der Robert-Franz-Sing­akademie Halle – zurückblicken und widmen sich seit Jahren neben dem Berufs­alltag an­spruchsvoller Chorliteratur.

Konzert für Orgel & Posaune / 12.09., 17:00 Uhr / Dom St. Peter und Paul

Konzert für Orgel und Posaune

Tag der Orgel und Tag des offenen Denkmals

Andreas Marquardt, Saalfeld (Orgel)

Sebastian Krause, Leipzig (Posaune, Barockposaune)

PROGRAMM

Programm wird in Kürze veröffentlicht

BUCHUNG

Eintrittspreise:
15,00 Euro / emäßigt 13,00 Euro / Junior 3,00 Euro

Telefonische Kartenreservierung: +49 34 41 53 93 90
Reservierung via E-Mail: euleorgelzeitz@gmail.com

Hier können Sie via Formular reservieren. Abholung bitte bis 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn!

Konzert für Orgel & Posaune, 12.09.21, 17:00
Bestätigung Abholung *
VITA ANDREAS MARQUARDT

Andreas Marquardt, geboren 1981 in Mühlhausen. Er studierte in Nürnberg und Leipzig die Fächer Orgel und Kirchenmusik bei Sigrid Wildt, Michael Schönheit, Markus Willinger und Volker Bräutigam. Meisterkurse bei Daniel Roth, Olivier Latry, Luigi F. Tagliavini und anderen. Als Kantor der Johanneskirche zu Saalfeld leitet er die Thüringer Sängerknaben, den Saalfelder Mädelchor und den Saalfelder Oratorienchor. Konzerte für Orgel solo und Orgel plus Schlagwerk oder Posaune runden seine Tätigkeit ab.

Beim Label Querstand erschien eine CD mit Werken von Schumann und Reger an der romantischen Sauer-Orgel zu Saalfeld, die bald restauriert werden soll. Dafür sammelt der Saalfelder Orgelverein Spenden.

VITA SEBASTIAN KRAUSE

Foto: Christian Höhne, MDR

Sebastian Krause wurde 1962 in Gera geboren. Er wuchs in einem musikbegeisterten Pfarrhaus in Auma/ Thüringen auf. Mit 4 Jahren bekam er ersten Geigenunterricht, später zusätzlich Trompetenunterricht beim Vater.
In Gera hatte er mehrere Jahre Trompetenunterricht an der Musikschule bei Klaus Recknagel und machte dort 1977 seinen Abschluss, bevor er im gleichen Jahr zur Posaune wechselte und von 1978 bis 1984 an der Hochschule für Musik „Franz Liszt“ Weimar bei Manfred Eidner studierte.

Nach dem Konzertdiplomabschluss war er von 1983 bis 1986 Soloposaunist der heutigen Robert -Schumann-Philharmonie Chemnitz. Seit 1986 ist er Soloposaunist des heutigen MDR-Sinfonieorchesters in Leipzig.
Neben seinem Orchesterdienst ist ein Schwerpunkt seiner Tätigkeit die Interpretation von Originalwerken für Posaune aus verschiedenen Epochen der Musikgeschichte auf den jeweils möglichst authentischen Instrumenten. Besonders intensiv beschäftigte er sich mit der Musik des 16./17. Jahrhunderts. So gastierte er bei führenden Ensembles für Alte Musik, wie Musica Fiata Köln oder Akademie für Alte Musik Berlin. Nachhaltig prägend war die Mitwirkung bei mehreren Konzertprojekten mit dem Concentus musicus Wien unter Nikolaus Harnoncourt.

Eine weitere Leidenschaft entwickelte der Posaunist für die Entdeckung und Wiederaufführung vergessener oder selten gespielter Werke des 19. Jahrhunderts. Seine CD „Sonntagsposaunenstück“ enthält überwiegend mitteldeutsche Originalkompositionen, die er mit der Leipziger Organistin Gabriele Wadewitz eingespielt hat.
Er tritt regelmäßig als Solist mit Orgel, aber auch mit verschiedenen Orchestern auf, z.B. mit dem eigenen MDR-Sinfonieorchester, aber auch mit dem Reußischen Kammerorchester Gera.
Seit seiner Studienzeit ist Sebastian Krause auch pädagogisch tätig: Seit 1992 unterrichtet er als Lehrbeauftragter der Hochschule für Musik „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig. Zahlreiche Meisterkurse hat er im In- und Ausland geleitet und ist gefragter Juror bei nationalen und internationalen Wettbewerben.
Seine berufliche Tätigkeit wird abgerundet durch seine musikhistorische Forschung und den Vorsitz des „Vereins für mitteldeutsche Posaunengeschichte“.

Orgelkonzert / 01.08., 17:00 Uhr / Dom St. Peter und Paul

 Orgelkonzert

 Thomasorganist Prof. Ullrich Böhme

PROGRAMM

Programminformationen demnächst

BUCHUNG

Eintrittspreise:
12,00 Euro / ermäßigt 10,00 Euro / Junior 3,00 Euro

Telefonische Kartenreservierung: +49 34 41 53 93 90
Reservierung via E-Mail: euleorgelzeitz@gmail.com

Hier können Sie via Formular reservieren. Abholung bitte bis 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn!

Orgelkonzert, 01.08.21, 17:00
Bestätigung Abholung *
VITA PROF. ULLRICH BÖHME

Thomasorganist Prof. Ullrich Böhme

Der seit 1986 amtierende Thomasorganist Prof. Ullrich Böhme wurde im sächsischen Vogtland geboren. Die wertvolle Barockorgel seines Heimatortes Rothenkirchen, an der er bereits 13-jährig Organistendienst leistete, weckte in ihm Begeisterung für die „Königin der Instrumente“. Deshalb studierte er von 1972 bis 1979 an der Kirchenmusikschule Dresden und an der Hochschule für Musik Leipzig. Kurse bei Piet Kee, Ewald Kooiman und Ton Koopman folgten. Nach dem Staatsexamen wirkte er bis 1986 als Kantor und Organist an der Kreuzkirche Chemnitz. Im Bachjahr 1985 wurde Ullrich Böhme unter vielen Bewerbern zum Leipziger Thomasorganisten gewählt.

Seit mehr als drei Jahrzehnten spielt er in Gottesdiensten, Konzerten und Motetten des Thomanerchores die Orgeln der Thomaskirche und den Basso continuo zu Passionen, Oratorien und Kantaten. In der Zeit der Vakanz des Thomaskantorats dirigierte er mehrfach Bach-Kantaten mit Thomanerchor und Gewandhausorchester. Darüber hinaus führen ihn Konzertreisen regelmäßig in viele Länder Europas, nach Nordamerika und nach Japan, China, Südkorea und Australien. Mit viel Lob seitens der Fachpresse wurden seine zahlreichen Solo-CD-Einspielungen bei verschiedenen Labels bedacht.

Ullrich Böhme wird in Jurys bedeutender internationaler Orgelwettbewerbe eingeladen. Er gab den Anstoß zur Restaurierung der großen Sauer-Orgel der Thomaskirche und entwarf das Konzept der neuen Bach-Orgel von Gerald Woehl, das in seiner Art einmalig ist und in der Orgelwelt Aufsehen erregte. Auch überregional wird seine Kompetenz als Sachverständiger bei Restaurierungen historischer Orgeln geschätzt. Ullrich Böhme unterrichtet an der Hochschule für Musik und Theater Leipzig – seit 1994 als Professor – und hält Interpretationskurse und Vorträge an Hochschulen in Europa und Asien.

(Quelle Text und Bild: thomaskirche.org