Virtuosen huldigen einem Zeitzer

Zwei Virtuosen begeistern Publikum im Zeitzer Dom

Es war schon immer etwas Besonderes, im Zeitzer Dom St. Peter und Paul ein Euleorgel-Konzert zu hören. Und manchmal lernst du als Zeitzer noch etwas dazu. So war das heute (2. Juni) auch, als Michael Schönheit an der Orgel Thomas Fritzsch an der Viola da gamba ihr begeisterndes Konzert mit einem Stück von August Kühnel beendeten. Der, so Thomas Fritzsch zum Publikum, könne sich durchaus einen Zeitzer nennen. Denn August Kühnel kam 1661 als Violdigambist nach Zeitz wo er zwanzig Jahre lang blieb. Herzog Moritz von Sachsen-Zeitz holte ihn im zarten Alter von 16 Jahren in seine Hofkapelle. Dessen Hauptinstrument war die Viola da gamba. Wie Fritzsch heute selbst war Kühnel ein Meister auf diesem Instrument, für das er zahlreiche Stücke schrieb.

Schönheit und Fritzsch brachten Stücke von Buxtehude, Bach, Telemann, Böhm und eben zuletzt die wunderbare Sonata X Solo zu Gehör. Etwa 80 Musikfreunde ließen sich von den beiden Virtuosen begeistern.

Nächster Konzerttipp: 30. Juni 2019 / 17:00 / Dom St. Peter und Paul „Unerhörte Trompeten- und Orgelklänge“. 
Zum Abschlusskonzert des Musikfestivals „Unerhörtes Mitteldeutschland“ spielen Joachim Karl Schäfer – Trompete und Matthias Eisenberg – Orgel.
Eine Veranstaltung in Kooperation mit Straße der Musik e.V.

Impressionen vom heutigen Konzert

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.