Tanzende Füße und gebrochene Flügel

Josipa Leko virtuos an der Eule-Orgel

Als geriete die Atmosphäre ins Schwanken, als würden brausende Stürme den Himmel einreißen und Wälder brechen – Orgelklänge, die man so in Zeitz noch nicht hörte. Ungewöhlicher, jedoch virtuoser Höhepunkt ohne Zweifel „Gebrochene Flügel“ von Tilo Medek (1940-2006). Mit halb gezogenen Registern und anderen Raffinessen bringt die junge Organistin Josipa Leko Ungewöhnlich-Zauberhaftes in den Zeitzer Dom. Sogar der Motor ist zeitweise ausgestellt…Medek ließ nichts unversucht, in seiner Komposition den herab stürzenden Engel hörbar zu machen, seine Funktion in Frage zu stellen. Leko löste die schwierigen Parts dieses Stückes bravorös und souverän.

Mit virtuosem Spiel in einem ungewöhnlichen Programm eröffnete Josipa Leko heute die Zeitzer Aufführungen des Heinrich Schütz Musikfestes. Sie ist Preisträgerin des Internationalen Gottfried-Silbermann–Orgelwettbewerbs 2017 und Debütantin beim Heinrich Schütz Musikfest. Mit fliegenden Händen, förmlich tanzenden Füßen und für eine so junge Organistin ungewöhnlicher Empathie interpretierte Leko die Stücke ihres Programms.

Die nächsten Termine sehen Sie in der rechten Spalte.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.